SBB-Gleisunterhalt ohne Herbizide: Infraconsult untersuchte Veränderungen in der Vegetation

23.01.19

Der Herbizideinsatz auf Bahngleisen verringert die Artenvielfalt. Dies und vieles andere mehr ist das Resultat einer Untersuchung, die IC Infraconsult im Auftrag der SBB zur Vegetationszusammensetzung auf Bahnstrecken mit und ohne Herbizideinsatz durchgeführt und Ende 2018 abgeschlossen hat.

Die SBB möchten langfristig auf den umstrittenen Wirkstoffs Glyphosat im Unterhalt des Gleiskörpers verzichten. Im Rahmen des „Aktionsplans Herbizid“ werden mit verschiedenen Versuchsanordnungen geeignete Alternativen gesucht. IC Infraconsult hatte den Auftrag, die Vegetationszusammensetzung auf Bahnstrecken mit und ohne Herbizideinsatz zu erheben und zu analysieren. Dabei stellten Bahnabschnitte in Wasserschutzgebieten ideale Vergleichsflächen dar, da dort kein Herbizid zum Einsatz kommt.

Um die Deckung der Pflanzen und die Zusammensetzung der Arten in den ausgewählten Bahnstrecken zu erfassen, entwickelte IC Infraconsult eine spezifische Erhebungsmethode. Die Datenerfassung im Gelände erfolgte mit Hilfe eines GPS-gestützten Eingabegeräts.

Es zeigte sich, dass die Vegetation in Gebieten ohne Herbizid-Anwendung dichter und höher wä

chst und die Artenvielfalt grösser ist. Die Verteilung der wichtigen Arten im Bestand war aber gleich wie auf Abschnitten mit Herbizideinsatz. Bezüglich Vorkommen von Neophyten konnten keine Unterschiede festgestellt werden.

Aus den Erkenntnissen der Studie lassen sich Anforderungen für einen zukünftig herbizidfreien Unterhalt der Gleisanlagen ableiten.