Zehn Walliser Gemeinden im Perimeter des regionalen Naturparks Pfyn-Finges möchten ihre räumliche Entwicklung gemeinsam angehen und erarbeiten zu diesem Zweck einen interkommunalen Richtplan (ikRP). Das Instrument dient der Koordination von raumwirksamen Strategien und Massnahmen.

IC Infraconsult ist von den Gemeinden beauftragt worden, diesen interkommunalen Richtplan zu erstellen. Das Mandat wird zusammen mit Planax AG und Van de Wetering Atelier für Städtebau GmbH ausgeführt.

Der Richtplan dient insbesondere dazu, flächenintensive Nutzungen in den Bereichen «Arbeit und Wohnen», «Mobilität und Freizeit» sowie «Nutzung natürlicher Ressourcen» miteinander abzugleichen. Gleichzeitig wird den qualitativ hochstehenden Landschaften und den multifunktionalen Beziehungen zwischen Talebene und Bergflanken Rechnung getragen.

Der interkommunale Richtplan ermöglicht es den Gemeinden ihre raumplanerischen Anliegen gemeinsam mit weiteren Akteuren aus der Region und den kantonalen Behörden abzustimmen. Zudem dient er als wichtige Grundlage für die Gesamtrevisionen der kommunalen Nutzungsplanungen.

Der Gemeinderat von Zermatt plant die Einführung einer Begegnungszone «Dorf» und der Tempo-30-Zone im Quartier «Spiss». Die Gemeinde will mit diesem Projekt die Chance nutzen, die Aufenthaltsqualität im öffentlichen Strassenraum sowie die objektive und subjektive Sicherheit für den Langsamverkehr für Bevölkerung und Gäste zu erhöhen. Das Grundkonzept sieht deshalb auch vor, mit dem neuen Verkehrsregime zahlreiche Signale und Bodenmarkierungen zu entfernen, um die Attraktivität des Strassenraums zu verbessern.

IC Infraconsult analysierte im «autofreien» Zermatt die Verkehrsmengen, die effektiven Geschwindigkeiten, das Unfallgeschehen und Sicherheitsdefizite, formulierte klare Ziele und entwickelte ein Grundkonzept für die flächendeckende Verkehrsberuhigung. Das Gutachten von IC Infraconsult zeigt den politischen Entscheidungsträgern den weiteren Weg bis zur Realisierung des neuen Verkehrsregimes auf und bildet eine wichtige Grundlage für die nun anstehenden Partizipationsprozess. Die Ausgestaltung und Umsetzung der Tempo-30-Zone «Spiss» erfolgt im Rahmen des Bauprojekts «Verkehrskonzept Spiss».

La commune de Ipsach, dans l’agglomération biennoise, souhaite réduire l’augmentation du trafic individuel motorisé et promouvoir des moyens de transport durables et n’occupant que peu de surface.

Le conseil communal a mandaté IC Infraconsult afin de soutenir la commune dans la planification stratégique du trafic ainsi que pour la révision du projet existant de plan directeur des transports. Entre temps, l’abandon du projet officiel de la branche Ouest du contournement autoroutier de Bienne a en effet considérablement modifié la situation. Les prestations comprennent l’élaboration des trois plans directeurs partiels « desserte », « mobilité cycliste » et « mobilité piétonne », la rédaction d’un rapport explicatif avec des axes stratégiques et des mesures concrètes, ainsi que le suivi du processus d’approbation (y.c. processus participatif).

Avec ce plan directeur des transports, la commune de Ipsach disposera d’un instrument stratégique reposant sur des bases solides et assurant un développement coordonné des transports pour les 10 à 15 prochaines années.

Le 8 mai 2020, le Conseil fédéral a adopté la Stratégie Sol Suisse. Cette dernière part du principe que la Suisse ne consommera plus de sol à partir de 2050. Le Parlement exige maintenant que les conséquences économiques, sociales et environnementales de la stratégie soient mises en évidence.

A cet effet, IC Infraconsult réalise une évaluation économique en collaboration avec le bureau Vatter. Les domaines d’impact déterminants sont d’abord identifiés sur la base d’une analyse de pertinence. Ensuite l’équipe de projet détermine les effets sur les trois piliers du développement durable à l’aide d’interviews d’expert·e·s et d’analyses de données et de littérature. La synthèse globale comprend une réflexion et un bilan des résultats.

L’étude présente les impacts économiques de la stratégie nationale sur les sols à l’attention du Parlement et constitue la base de la réponse au postulat des autorités fédérales.